Schlagwort-Archive: Schiffsbegrüßungsanlage

Wedel vor den Toren Hamburgs

Die kleine holsteinische Stadt Wedel grenzt direkt an die Hamburger Elbvororte. Man kann am Elbwanderweg von Hamburg zur Nordsee wandern, Rad fahren oder spazieren gehen. Auf dem Wedler Gebiet geht es vorbei am Heizkraftwerk, weiter auf dem Hochufer bis zum Willkommhöft, an dem die ein- und auslaufenden Schiffe begrüßt werden, am Schulauer Hafen, dem Strandbad und dem großen Hamburger Yachthafen. Dahinter muss man sich entscheiden, ob man vor dem Deich an der Elbe läuft und die großen Pötte bewundert oder lieber windgeschützt hinter dem Deich an der Binnenelbe.
Der eigentliche Ort Wedel befindet sich auf der Geest, während am Fluss das Fischerdorf Schulau liegt. Wedel besitzt einen Roland, da es früher Umschlagplatz für die Rinder war, die von Jütland in die Großstädte getrieben wurden, eine mittelalterliche Kirche und eine Reiher alter Häuser. Der Ort hat sich sein Kleinstadtflair mit vielen Geschäften, Restaurants, Schulen und Ärzten erhalten.

Besuchstour durch Hamburg

Natürlich gibt es in Hamburg auch andere Beschäftigungen als Wassersport. Man kann zu den Landungsbrücken bummeln, sich die Schiffe ansehen und anschließend durch den alten Elbtunnel laufen.
Wenn man Lust hat, kann man auch den Elbwanderweg 23 Kilometer bis zur Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft in Schulau weiterlaufen, vorbei am Fischmarkt, dem Museumshafen in Oevelgönne, dem Jenisch Haus mit dem Ernst Barlach Haus und dem Süllberg in Blankenese.
Oder man besichtigt den Michel, das Wahrzeichen der Stadt. Gegenüber befinden sich die Krameramtsstuben. Natürlich sind auch die anderen Hauptkirchen (St. Petri, St. Jakobi, St. Katharinen und das Mahnmal St. Nikolai) und das Rathaus sehenswert. In der Nähe befinden sich das Chilehaus, ein Kontorhaus, und die neue HafenCOLYMPUS DIGITAL CAMERAity, die im ehemaligen Freihafen entsteht.

.