Schlagwort-Archive: Liebesroman

Frisch erschienen

41ytQB6fBIL

Ein Kind allein aufziehen, arbeiten zu gehen und immer für eine Betreuung zu sorgen ist das tägliche Leben von Nadine. Der Zufall will es, dass der Polizist Stefan ihr den Vorschlag macht, Jakob mit zum Handballtraining zu nehmen. Plötzlich bemüht sich auch ihr Ex-Mann um sie und hofft auf eine Rückkehr. Doch seine Besserung macht Nadine misstrauisch, sie traut diesem neu aufgetauchten Verantwortungsbewusstsein nicht so ganz.

Mein neues Buch ist bei Amazon, Thalia, Weltbild, Hugendubel und Bücher.de zu beziehen.

Advertisements

Bald ist es soweit

Nur noch eine letzte Überarbeitungsrunde und dann wird formatiert. In ein paar Tagen gibt es das Buch zu kaufen.

cover-evaj

Melanie Sturmann, die leidenschaftlich gern tanzt, hat einen neuen Partner: Mirko Schönberg. Er ist erfahrener im Tanzen als sie und sehr ehrgeizig, denkt nur an künftige Turniererfolge. So sehr sie sich auch bemüht, um es ihm recht zu machen, er zwingt sie zu immer größeren Anstrengungen und ist nie zufrieden. Melanie stürzt sich seinetwegen in finanzielle Schwierigkeiten und setzt sogar ihren Posten als Buchhändlerin aufs Spiel. Wird sie es schaffern, Mirkos Eifer zu bremsen? Sie ist auf der Suche nach dem richtigen Maß von Sport, Beruf und Liebesglück. Wird sie es finden? Der hilfsbereite Fotograf Dirk Zander, der vor Jahren aus beruflichen Gründen das Turniertanzen aufgegeben hat, spricht ihr Mut zu.

Herzschmerz-Romane

Die meisten Liebesromane sind Herzschmerz-Geschichten. Spannend geschrieben, entwickeln sie einen Sog, der mich sofort in die Geschichte zieht und das Buch erst aus der Hand legen lässt, wenn es durchgelesen ist. Selbst wenn ich dann am nächsten Morgen bleich und mit Augenringen zur Arbeit wanke. Ich fühle und leide mit der Heldin. Wird sie alle Intrigen und Anschläge auf ihr Leben heil überstehen? Wird sie am Ende endlich ihren Traumprinzen in die Arme schließen können? Dramatik pur.
Umso dankbarer bin ich, wenn ich mit meinem Liebsten nur darüber streite, wer endlich den Müll runterbringen muss, statt mit einer intriganten Nebenbuhlerin um ihn zu kämpfen. Oder wenn meine Schwiegermutter nur meint, der Kuchen wäre etwas trocken (womit sie übrigens recht hat), aber nicht versucht, mich in den Kerker zu werfen oder gar einen Mordanschlag auf mich verübt.
Wahrscheinlich macht das einen großen Teil des Reizes aus. Ich schlüpfe in meiner Phantasie in eine Rolle, die ich im wirklichen Leben gar nicht haben will. Denn wer will schon ernsthaft als Sklavin in einem Serail leben? Oder mit Läusen und Wanzen, aber ohne Dusche und WC, auf einem Piratenschiff? Ich träume verschiedene Lebensentwürfe, damit ich sie nicht alle ausprobieren muss.
Der einzige Nachteil an diesen Herzschmerz-Romanen ist, dass sie häufig dick sind und dadurch die Nächte viel zu kurz werden.