Archiv für den Monat Dezember 2022

Trecker-Demo

Mit einer Trecker-Demo machten die Bauern in den letzten Wochen auf ihre Situation aufmerksam. Ich verstehe nicht, wie Lebensmittel, die um die halbe Welt transportiert werden, preiswerter als einheimische Produkte sind.

Wir konnten die hübsch geschmückten Traktoren beobachten, als wir den Weihnachtsmarkt in Buxtehude besuchten.

Lüneburger Heide

Bei trockenem, allerdings bedeckten Himmel sind wir wieder einmal in der Lüneburger Heide gewesen. Los ging es im Büsenbachtal, vorbei an dem schmalen Bächlein, dann durch die Höllenschlucht (hört sich ziemlich gefährlich an, ausgerechnet in der lieblichen Lüneburger Heide!) hoch hinauf auf den Brunsberg, mit 129 m dem zweithöchsten Berg der Lüneburger Heide. Zurück ging es die etwas kürzere Strecke ohne Hölle, dafür mit einem winzigen Waldmoor. Vielleicht machen wir die kleine Wanderung noch einmal während der Heideblüte. Dann soll die Tour allerdings ziemlich überlaufen sein.

Schnipseltag: „Tanz in die Liebe“

Schade, dass Tanzen etwas aus der Mode gekommen ist. Da helfen auch „Let’s Dance“ oder die vielen Welt- und Europameisterschaften, die die deutschen Tanzformationen gewonnen haben, nicht. Dabei ist Tanzen nicht nur gesund, sondern auch eine gute Gelegenheit, Freunde und Partner zu finden. Aber wenn man als Frau schon einen tanzunwilligen Partner hat, kann man wenigstens von einem attraktiven Tänzer träumen.

An der Alster

Sowohl zum Spaziergehen, als auch zum Segeln, Rudern oder Paddeln ist die Alster ein herrliches Revier. Nur die frühere Badeanstalt wurde vor vielen Jahren geschlossen. Eigentlich ein Fluss, ist sie in Hamburg zu einem See aufgestaut worden.

Hamburg Eppendorf

Hamburg ist eine grüne Stadt. Im Urlaub kommen mir viele sehenswürdigen Städte sehr kahl vor. In den Stadtteilen rund um die Alster haben viele Häuser einen kleinen Vorgarten. Fast überall wurden in den letzten Jahrzehnten Straßenbäume angepflanzt. Dazu kommen unzählige kleinere und größere Parks.

Nach Eppendorf, ursprünglich Klosterbesitz, zogen im 19. Jahrhundert wohlhabende Bürger in die Sommerfrische.